dsc_0004

Saisonauftakt U16

„Was macht eigentlich die U16 dieses Jahr?“ wird sich manch interessierter Automation-Anhänger gefragt haben. „Erfolgreichen Basketball spielen“ kann da bisher nur die Antwort sein. Dieses Jahr starten die Jung-Automaten erstmals in zwei Ligen, der Bezirksliga und der Jugendliga. Und da die Saison schon vor 2 Monaten gestartet ist wollen wir die fünf bereits gespielten Spiele ein wenig kürzer fassen. Schon so viel vorab: Heimstark sind sie auf jeden Fall!

Das erste Spiel der Saison fand am 10.September statt und war ein Bezirksliga-Heimspiel gegen den BBVL. Man merkte deutlich dass die Sommerpause sehr lang war und vor allem defensiv konnte man in dieser Partie bei weiten nicht das zeigen was man in der Vorbereitung trainiert hatte. Letztendlich setzte man sich zwar deutlich mit 65:41 durch, dennoch war die Freude nach der Partie nicht wirklich groß. Zu viele einfache Fehler wurden gemacht.

Mit der Vorgabe in der Defensive viel besser zu stehen und es dem Gegner deutlich schwerer zu machen reiste man zum ersten Jugendligaspiel der Saison nach Dresden. Das Endergebnis von 85:38 für die Dresden Titans könnte anders interpretiert werden, aber die Jungs machten ihre Sache diesmal deutlich besser und konnten trotz geschwächtem Kader eine gute Partie abliefern. In der Defensive zeigte man den nötigen Biss, auch wenn der Favorit aus Dresden alle Fehler gnadenlos bestrafte. Mit dieser engagierten Leistung war man gewappnet für das nächste Jugendligaspiel.

Dieses fand in der Halle der dritten Grundschule statt, dementsprechend ein Heimspiel und das gegen den BV Chemnitz 99. Zwar war bekannt, dass die Dresden Titans der Ligaprimus in der Jugendliga sind, beim Basketballverein aus Chemnitz wusste man jedoch überhaupt nicht was einen zu erwarten hat. Voll motiviert und mit der nötigen Lockerheit ging man also in das erste Heimspiel in der Jugendliga U16. Und wieder konnte man seine Heimstärke unter Beweis stellen. Mit 73:34 gewann man das Spiel und zeigte zwischenzeitlich sehr guten Basketball, sowohl in der Defensive als auch in der Offensive.

Motiviert und voller Selbstbewusstsein aus der letzten Partie sollte nun mit dem BBV Wurzen die nächste schwierige Aufgabe gelöst werden. Bereits vor Spielbeginn wusste man um die Stärke der Wurzener, schließlich spielt mit Eduard Meinel ein JBBL-Spieler in den Reihen des BBVW. Durch eine geschlossene Mannschafts- und einer kämpferischen Spitzenleistung konnte man die Partie im letzten Viertel letztendlich noch drehen, nachdem man mit 39:42 in die letzten 10 Minuten gestartet ist. In einem hart umkämpften Spiel zeigte man zwar zum Schluss nochmal Nerven von der Linie (insgesamt 2/26 FW), konnte aber mit 56:52 den dritten Heimerfolg in Serie dennoch klar machen.

Da man nichts über den Gegner aus Zwickau wusste, wurde am vergangenen Samstag die Zielvorgabe recht simpel gehalten: Weiterhin ungeschlagen in der Heimhalle! Und dieses Ziel wurde mit Bravur gemeistert, mit 83:34 fegte man förmlich den Basketballclub Zwickau aus der Halle. Doch sollte man es für die nächsten Partien nicht als selbstverständlich nehmen die Spiele so zu dominieren. Denn gerade die nächsten beiden Partien werden wieder sehr schwere Spiele und noch dazu beide Auswärts. Bereits am nächsten Samstag trifft man auf den USC Leipzig, 14:30 Uhr ist Tip-Off. Eine Woche später stellt man sich in der Landesliga dem starken Team der TSG Markkleeberg, Spielbeginn ist dann bereits 09:00 Uhr.

Jacob Hennig

Next ArticleDer A-Zug rollt ungebremst durch die Oberliga